leerbl-anim.gif
8369Seit 31.10.2005 aktualisiert 14.07.20091063 Besucher seit 29.07.2019 Hilfe-Popup 8369.bandliste.de (Bearbeiten) Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

just4friends

Blues, Soul, Blues Rock
Rhythm & BluesBand

Deutschland 97273 Würzburg, Schweinfurt, Kulmbach

at79x geklickt

Demosong: link
 

Gegründet im Herbst 2003 als Party-Gag zum 50sten Geburtstag eines Freundes, widmen sich „just4friends“ ganz gezielt dem musikalischen Geist der überwiegend von schwarzen Musikern geprägten Rhythm&Blues- und Soul-Musik der Sechziger und Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Unter dem Motto „…von Freunden für Freunde….“ hat sich die Band seitdem einer stetig wachsenden Fangemeinde präsentiert und trifft abseits vom üblichen "Oldie-Beat-Abend-Tanzboden-Mainstream" offensichtlich den Geschmack des Publikums, das sich zusammen mit der Band gerne an die Nächte vorm Radio und die Musik des amerikanischen Senders AFN erinnert.

Die teils studierten Musiker Sigi „SBassMaker“ Duschek (bass/ voc); Mike „machine" Mehler (drums/ perc/ voc) und Gary „the voice“ Reck (keyb/ voc), verfügen über langjährige Erfahrung und haben sich u.a. auch als Studio- und Bühnenmusiker in der Szene getummelt. Jeder der "Friends" blickt auf die geballte Erfahrung von fast 30 Jahren "Live on stage" zurück. Bands wie „New Camp“, „Windrose“, „ChrystalSet“, „Modern Sounds“, „Phönix“ sind dabei nur einige der Meilensteine aus dem bewegten Musikerleben der drei Gründungsmitglieder. Gary ist außerdem derzeit auch Keyboarder und Sänger der legendären „Jets“.

Seit Anfang Oktober 2005 ist Steve „the captain“ Chapple aus Devon, Südengland (git/ voc) mit an Bord. Er ersetzt den bisherigen Gitarristen und Gründungsmitglied Martin Grunenberg, der die Band leider zum Jahreswechsel 2006 aus beruflichen Gründen verlassen hat. Steve war langjähriges Mitglied von „Lonestar“, betreibt zusammen mit Musikern der Spencer Davis Group sein Projekt „CHP“ und war erfolgreicher Teilnehmer diverser GuitarFightNights in Nordbayern.

Im Oktober 2006 ist während einer Session Ernst „Örny“ Luksch (drums/ perc) zur Band gestossen. Örny spielte u.a. bei „Red Baron“; „Relax“ und zusammen mit Steve bei „Lonestar“. Seine professionellen Grooves geben Mike die Freiheit, seine Intensionen als Frontmann und Entertainer voll auszuleben.

Der dritte Bruder der beiden BluesBrothers Jake und Ellwood wurde endlich gefunden !!

Im Jahr 2007 wurde die Besetzung der Band weiter ausgebaut um eine noch grössere Flexibilität zu erzielen.

Im Januar 2007 hatte Martin Vogel (keyb/ git/viol) sein Debut bei den "Friends" und ist seitdem zuständig für die Bläsersounds bzw. an den Keyboards die Vertretung für Gary Reck, sowie als Gitarrist und Geiger eine wertvolle Unterstützung und Ergänzung für Steve Chapple.

Im September 2007 beim Stadtfest Würzburg stieß dann schließlich der Altsaxophonist Vladimir "Blasnei" Strecker aus Kasachstan zur Band und setzt seitdem den Auftritten der "Friends" mit seinen technisch und musikalisch hervorragenden Soli das Sahnehäubchen auf.

Das Programm beinhaltet u.a. Titel von Santana, Otis Redding, Eric Clapton, den Blues Brothers, Chuck Berry, James Brown, Eagles, Steve Miller Band, Lynyrd Skynyrd, Wilson Pickett, aber auch echte Spezialitäten wie z.B. a-capella-Chorstücke von Crosby, Stills, Nash + Young u.v.a. m.

Ein Blick auf die aktuelle Playlist der Friends (s. d. ) verspricht gute Laune, Party, Groove, Soul und "abtanzen-bis-der-Arzt-kommt".

Die Band orientiert sich in Ihren Interpretationen zwar weitgehend an der "Seele" der Originalvorlagen, nimmt sich jedoch noch genügend Freiräume für eigene Arrangements und Improvisationen und lädt immer wieder musikalische Freunde und Überraschungsgäste zum mitgrooven auf die Bühne ein.

Zwischenzeitlich sind auch eigene Titel in die Produktion gegangen. Diese sind in Zusammenhang mit Charity-Projekten zu Gunsten hilfsbedürftiger Personenkreise produziert worden. Die letzte CD -"Mental-Keys" 2002 ist ein voller Erfolg geworden und konnte über 8.000 mal verkauft werden. In Zusammenarbeit mit anderen fränkischen Musikern (z.B. Ed Sperber, Petra Sanders, u. ELA) wurde auf diese Weise ein Betrag von ca. 18. 000 EUR für Strassenkinder in Südamerika aufgebracht.


Die Besetzung:

"Captain" Steve Chapple (Git-Voc)
Sigi "SBassMakerD" Duschek (Bass-Harp-Voc)
Mike "Machine" Mehler (Drums-Percussion-Voc)
Gary "The Voice" Reck (Keyboards-Voc)
Ernst "Örny" Luksch (Drums-Percussion)
Martin Vogel (Keyboards-Git-Violin)
Vladimir "Blasnei" Strecker (Alto-Sax)


Thanks to the "Helping Hands" im Background:
Carsten und Harald unsere Stagecrew, Roadcrew und sonst noch "Mädchen" für alles beim Gig.


Musikalische Gäste und Freunde:

- Martin "Carlos" Grunenberg (Gitarren-Voc), nach 8 gemeinsamen Jahren mit Sigi und Mike jetzt im musikalischen "(Un-)Ruhestand"?????

- Jutta Wiezorek (Voc), die „Grande Dame“ unter Nordbayerns Sängerinnen

- Mr. Monkeyman (Guitars-Voc), der vielbeschäftigte Tausendsassa

- Ed Sperber (Saxes-Flute-Violin), die Jazz-Institution in Süddeutschland. Lieber Professor ohne Dich wäre die Produktion von "Mental Keys" nicht so erfolgreich geworden.

- Frank Scherer (Soundtüftler und Webmaster), danke für Deine Geduld im Studio und mit den tausend Spammern in unserem Gästebuch.....und für die freundliche Bewirtung mit Kaffee und Kuchen durch Mama Scherer......

- Jochen "Jo" Sperber (Voc), Sänger und Saxophonist bei Ed Sperbers Kaleidoskop.

- Roger Schuller (Guitars-Voc), Guitarero und Mastermind von "Rogers People"

- "Ernie" Wittstadt (Voc), der fränkische "Cocker"

– Jochen Volbert (Guitars), Würzburgs Session Gitarrist No.1



Nachwort: BLUES BROTHERS - THE STORY ... oder der eigentliche Grund für das was wir tun...

Sie sehen aus wie zwei Mafiabedienstete: der Schweinslederhut schwarz, der Anzug schwarz, die schmale Krawatte schwarz, die Sonnenbrille sowieso. Ihre eigenwilligen Tanzeinlagen sind ultra-schräg und wieselflink. Ihre Musik ist fetziger, lebendiger Rhythm+Blues und schwärzester, satter Soul. Ihr Auftreten ist an Coolness nicht zu überbieten:

Die BLUES BROTHERS sind zurück, Jake und Elwood Blues, die Anarcho-Brüder - und mit ihnen das beste ihrer kraftvollen Rhythm+Blues - und Soul-Songs.

ABSOLUTELY LIVE AND ABSOLUTELY HOT!

Geboren wurde das lässig-respektlose Duo in den 70ern, als John Belushi und Dan Aykroyd, zwei damals durch die freche Kult-Show "Saturday Night Live" schon bekannte Komiker, in kleinen Bars Songs spielten und damit ihren später kennzeichnenden Musikstil erarbeiteten. Die beiden nannten sich dabei bald Joliet Jake und Elwood Blues, die BLUES BROTHERS, als die sie wenig später auch das Saalpublikum bei "Saturday Night Live" mit ihren Songs als Warm Up anheizten.

Doch dabei blieb es vorerst, da musikalische Auftritte populären Musikgruppen vorbehalten waren und die Komiker hier außen vor blieben. Darüber verärgert und aus Sorge, dass beliebte Bands wie die Rolling Stones den Spaßmachern die Show stehlen könnten, forderte Belushi, wie Aykroyd ein Veteran der Show, Gleichheit für alle, oder er würde gehen. Am 22. 4. 1978 zeigte der Protest Erfolg: Um 23: 30 Uhr traten die BLUES BROTHERS in der Show auf und zeigten sich erstmals der Öffentlichkeit im Fernsehen.

Aykroyd, der als ruhigerer Elwood die Harmonika spielte, und Belushi, der als Jake mit seiner schneidenden Stimme einen authentischen Blues -Stil vorbellte, konnten einen vollen Erfolg verbuchen. Die Zuschauer waren begeistert.

Schon nach ihrem ersten Auftritt bekamen sie einen Plattenvertrag: Ihr Album "Briefcase full of Blues", das im Sommer anläßlich eines Auftrittes bei Komiker-Kollege Steve Martin in Los Angeles mitgeschnitten worden war, schnellte die Charts hoch, war im Januar 1979 auf Platz 1 und bekam Platin. Die Single "Soul Man" gelangte in die Top-20. Auf dem Album zeigte sich das Mysterium, das Aykroyd und Belushi um ihre alter egos bildeten, und wie stark die Grenzen bewußt verwischt wurden: Sie setzten durch, dass "Briefcase full of Blues" Jake und Elwood Blues gewidmet wurde und sie selber nur in einer Danksagung erwähnt wurden ("Very special thanks to Dan Aykroyd and John Belushi. ").

Auch privat sollen die beiden sich oft Elwood und Jake genannt haben. Die Band, die Aykroyd und Belushi als THE BLUES BROTHERS BAND für das Album und für Auftritte zusammenstellten, veranschaulichte die Leidenschaft der beiden für Blues und Soul: Ihre Bandmitglieder gehörten zu den großen Musikern der damaligen Zeit, allen voran:

Donald "Duck" Dunn am Bass und
"Captain" Steve Cropper an der Gitarre; dazu
Paul Schaffer am Keyboard aus dem Saturday Night Live-Orchestra),
Steve Jordan am Schlagzeug,
Matt Murphy an der Gitarre, sowie
Tom "Bone" Malone,
Lou Marini (früher bei Blood, Sweat+Tears) und
Alan Rubin als Bläser.

Bei VIP-Einladungen sagten Akroyd und Belushi nur zu, wenn auch die Band eingeladen wurde.
Nach dem Erfolg der Platte wurde eine nationale Tour gestartet. Gleichzeitig begann Aykroyd, das Skript für einen Film zu schreiben, der von Universal Pictures schließlich produziert wurde. Während der Vorbereitungsphase dazu im Frühjahr 1980 wurden neben anderen Merchandisingartikeln sogar fiktive Biographien von Jake und Elwood Blues verkauft. Der Film BLUES BROTHERS, ein schräg-chaotisches Lachspektakel mit viel Musik und Gastauftritten zahlreicher Soul- und Blueslegenden, wurde ein großer Publikumserfolg und avancierte sofort zum Kultfilm. Der Soundtrack verkaufte sich ebenfalls glänzend, die Single "Gimme some Lovin" stürmte die Charts.

Doch danach kam der Einbruch: Belushis altbekannter Drogenkonsum, der schon die Tour und die Dreharbeiten zum Film belastet hatte, nahm immer extremere Züge an; beide wandten sich zudem mehr der Schauspielerei zu; das letzte Album "Made in America" fand wenig Resonanz, da es zu sehr den beiden Vorgängern glich. Nach einem Leben auf der Überholspur wurde John Belushi, der an
den Blues wie kein anderer geglaubt hatte, schließlich am 5. März 1982 im Château Marmont Hotel in Los Angeles nach einer Überdosis tot aufgefunden. Partner Dan Aykroyd dagegen spielte in den 80ern bei Filmerfolgen wie "Die Glücksritter" und "Ghostbusters" mit. Doch die alte BLUES BROTHERS -Leidenschaft und die Erinnerungen an den Spaß mit Bruder Jake ließen ihn nicht los (wie auch die Fans nicht), so dass 1998 Elwood Blues ohne Jake in "BLUES BROTHERS 2000" auf die Leinwand zurückkehrte; wie eh und je in schwarzer Mafiakluft, lässig-cool und mit extrem heißer
Musik.

Der schräge Glanz der BLUES BROTHERS, ihre fetzigen Rhythm+Blues - und Soul- Songs, ihr kraftvolles Entertainment und ihre Coolness werden nun heute auch die Bühne wiederbeleben und zeigen, dass ihr Kult unverwüstbar ist. Jake und Elwood are back.

GET READY FOR BLUES! GET READY TO PARTY!




 Hilfe-Popup Booking: Mike Mehler
at
+49-0172-660 30 67