15956Seit 31.12.2011 aktualisiert 27.08.20164280 Besucher seit 01.01.2015 Hilfe-Popup 15956.bandliste.de (Bearbeiten) Hilfe-Popup Rechte: EGOAxel, DeadContent

Electrified Groove Orchestra

Progressive Rock, Electronic, Instrumental

Deutschland 92237 Sulzbach-Rosenberg

at77x geklickt

Demosong: MySpace
 

Electrified Groove Orchestra

-Hausmacher-Elektro-Groove-Prog mit künstlichen Zusätzen-



Elektronische Beats, knackige Rockgitarren, jazzige Akkorde, Synthesizer-Klangwelten, ungewöhnliche Sounds?

Wie das alles zusammengeht und warum ein Trio sich Orchester nennt, kann man sich live und in Farbe bei den Konzerten der Formation aus dem Amberg-Sulzbacher Raum anhören.

Dabei werden die durchweg instrumentalen Stücke der selbstproduzierten
CD „EGO-trip“ und auch immer ein paar „jam-session-artige Zuckerstückchen“
live serviert.

Musiker:

Martin Gruber – Gitarre, Groovebox
Axel Stieber – Gitarre, Bass
Andreas Gruber - Keyboards

Nähere Informationen unter
http://www.electrified-groovers.de
https://www.facebo...iedgrooveorchestra
http://www.regioac...iedgrooveorchestra


Im Jahr 2002 beginnt die Geschichte der Groovers:
Martin Gruber, Gitarrist und Initiator dieses Projekts, bastelt schon seit längerem an einem Crossover aus elektronisch erzeugten, DJ-orientierten Grooves
und satter Rockgitarre.
 
Immer auf der Suche nach neuen Einflüssen, tut er sich mit Gitarrist und Bassist Axel Stieber zusammen, der mit seinem Stil aus Jazz und Fusion so eine Spannung in diese Formation bringt, dass eine musikalisch absolut explosive und kreative Phase der beiden Musiker ausgelöst wird.

Komplettiert wird das Ganze durch Andreas Gruber, der mit seinen Synthesizern gleichermaßen tragende Klangflächen und markante Solosounds kreiert, die dem Trio eine große Freiheit beim Arrangieren ihrer „Werke“ lässt und so auch den orchestralen Ansatz liefert.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Dieses „Orchester-Trio“ fetzt, rockt, groovt, wispert und schreit, schwebt, schreitet majestätisch oder stampft wie Godzilla.
 
Es entstehen instrumentale Leckerbissen, die, basierend auf den elektronischen Grooves zwischen Rock, Jazz, Funk und auch fernöstlichen Klängen hin und her pendeln.
 
Von der vertonten Handy-Melodie bei "C25" über ein orientalisch angehauchtes "India" bis hin zum "Baby Attack" im 15/8 Takt oder einem verjazztem Kinderlied, dem „BeBop Buzzeman“ ist hier alles geboten und eins ist klar:
 
Hier sind Musiker am Werk, die sich nicht in eine musikalische Ecke drängen lassen sondern ganz einfach mit Witz und Herzblut ihr Ding machen.



Amberger Zeitung:

„....Musik ohne Grenzen, Songs ohne Schubladen-Pressung, die totale Eigenständigkeit. Viele Bands schreiben sich ja diese Eigenschaften auf die Fahnen – und klingen dann am Ende doch sehr nach bekannten Interpreten.
Eine Band hat sich in den letzten Jahren wirklich eine kleine Burg in Eigenständighausen gebaut: das Electrified Groove Orchestra.“
 
„... mal treffen wilde Gitarrensoli auf break-lastige Beats, dann wieder erzeugen schwer groovende Flächen und asiatisch angehauchte Riffs ausufernde Soundwelten...“

„... das macht den Sound des Electrified Groove Orchestras aus: das Eigenwillige, das „Laufenlassen“. Beim Hören hat man des Öfteren das Gefühl, einer improvisierten Jam-Session beizuwohnen. Und genau das macht diese Band so außergewöhnlich: Man fühlt sich wohl, aber trotzdem wird man immer wieder aufs Neue überrascht.“

Mittelbayerische Zeitung:

„...ihre große Stärke aber ist der offensichtliche Spaß, mit der sie bei der Sache sind. Große Augenblicke liefern sie, wenn sie ausbrechen aus dem Korsett der Konventionen und aufbrechen in das Weltall der ungezügelten mprovisation...“