leerbl-anim.gif
508Seit 25.11.2002 aktualisiert 01.02.2007150 Besucher seit 29.07.2019 Hilfe-Popup 508.bandliste.de (Bearbeiten) Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

Knorkator

Metal, Alternative Rock, Klassik

Deutschland 10 Berlin

at27x geklickt

 

Deutschlands meiste Band der Welt!

Knorkator wurde 1994 von STUMPEN und ALF ATOR gegründet. Beide hatten Ende der 80er schon einmal in der Band FUNKREICH zusammen gespielt, trennten sich damals aber wieder aus Gründen musikalischer Differenzen. Erst als STUMPEN Anfang der 90er mit seiner Band BEULSHAUSEN schmutzige Grooves mit schmutzigen deutschen Texten zu kultivieren begann, bot sich ALF als Songwriter an. Die Band löste sich aber plötzlich auf, und so begann ein neues gemeinsames Projekt. Der erste Gitarrist von Knorkator war JENS T. KIRK. Früher bei THE FATE. 1995 entstand eine EP namens "A", dann kam das Angebot, als Support bei Rio Reiser mitzutouren.

Kurz vor der Tour stieg JENS T. KIRK aber aus, um bei HALMAKENREUTHER einzusteigen. Heute ist er Frontmann von SUB DUB MICROMACHINE. Als Ersatz für KIRK kam BUZZ DEE, der schon seit den 70ern in Bands wie MONOKEL, KEKS, MCB und DE BUFFDICKS aktiv gewesen war. Die Tour wurde mittendrin abgebrochen, Rio Reiser starb, aber Knorkator hatten sich Deutschlandweit einen Fankreis erspielt.

1997 gewannen Knorkator bei einem Berliner Nachwuchs-Wettbewerb, dem "UNDERSOUND-Festival, veranstalteten dann eine monatliche KNORKATOR-PARTY im Franz-Club und wurden vom Die Ärzte-Bassisten Rodrigo Gonzáles entdeckt. Auf seinem Label RODREC erschien 1998 das erste Album THE SCHLECHTST OF KNORKATOR.

Während der darauf folgenden Tour wurden KNORKATOR von UNIVERSAL unter Vertrag genommen. 1999 folgte das Album HASENCHARTBREAKER. Für die Tour zu diesem Album wurde erstmals ein Drummer beschäftigt, nämlich CHRISH CHRASH, der zuvor schon mit Stumpen bei BEULSHAUSEN, sowie mit Buzz Dee bei DE BUFFDICKS getrommelt hatte. Im Frühjahr 2000 nahmen Knorkator beim Vorausscheid des Grand Prix teil und verpassten knapp den 3. Platz.

Ende 2000 wurde das 3. Album TRIBUTE TO UNS SELBST veröffentlicht.

In der Folgezeit probierten sich Knorkator in anderen Bereichen aus. Es entstand das Buch DES WURZELS ZWEIG, und eine ausgedehnte Lesetour folgte.

Dann wurde das Projekt HIGH MUD LEADER gegründet, quasi undercover brachten Stumpen, Buzz Dee und Alf Ator auf eigenem Label ein Album mit schräger Volksmusik heraus.

Ein halbes Jahr lang produzierten sie beim Berliner Radiosender Fritz eine wöchentliche Sendung namens Kommunikator, in der die Deutsche Sprache im Mittelpunkt stand. Stumpen begann eine monatliche Lese- bzw. Filmveranstaltung ins Leben zu rufen, die er seither in einem Köpenicker Club abhält.

2003 dann das Album Ich hasse Musik. Für die Tour fand ein erneuter Personalwechsel statt. Chrish Chrash wurde ausgewechselt gegen NICK ARAGUA (Drums) und TIM BUKTU (Bass). NICK hatte früher bei DIE SKEPTIKER, SCHWARZ und ALASKA getrommelt, TIM war Mitglied bei DEPRESSIVE AGE und ebenfalls ALASKA. Chrish Chrash arbeitet heute bei Martin Kesici.

2004 kam das zweite Knorkator-Buch heraus: Am Anfang war das Am.

2005 dann, zur Feier des 11-jährigen Bestehens der Band, erschien die DVD Zu alt mit gesammelten Video-Clips, einem Konzertteil und einer Dokumentation über den Werdegang der Band.

In der Folgezeit gab es Gast-Engagements einzelner Mitglieder bei anderen Projekten. Buzz Dee begleitete Hans Werner Olm, Tim spielte bei der Solo-Tour von Bela B. Alf Ator hatte ein zeitweiliges Engagement bei DIE POST, außerdem betätigen sich Tim und Nick in der Band UNIVERSAL SUPERVISOR.


 Hilfe-Popup Booking: at