leerbl-anim.gif
10933Seit 27.01.2007 aktualisiert 27.01.2007348 Besucher seit 29.07.2019 Hilfe-Popup bandliste.de/b/10933 Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

Forgotten Heroes

Hard Rock

Deutschland 44229 Dortmund

at12x geklickt

 

Nach der Auflösung der Band Unidentified spielten Alex und Steffen erstmal alleine. Fast jeden Monat gaben sie Akkustik-Kleinkonzerte im Club Synchron. Mehr durch Zufall lernten sie über einen Bekannten Sven kennen, der nach ein paar Proben dann als neuer Bassist in die Band aufgenommen wurde. Nach knapp zwei Monaten zu dritt entschied sich Daniel, ebenfalls Ex-Unidentified, die Kombo am Schlagzeug zu unterstützen und so die Band zu vervollständigen.

Die Namensfindung und das „Erste Mal“:

Viele Proben vergingen und es dauerte nicht lange bis ein beachtliches Repertoire an Stücken auf die Beine gestellt war. Der Druck, nur zehn Monate nachdem Daniel beitrat bereits das erste, einstündige Konzert geben zu sollen, tat sein übriges dazu. Nur ein Name fehlte noch zum Glück. Nach diversen Abenden mit reichlich Bier und Brainstorming (bei dem nebenher dinge wie das Storyboard für ein Musikvideo und ein Plan zur gerechten Verteilung der Groupies nach den Auftritten geschrieben wurden) kam bei einer Probe der entscheidende Gedanke sich nach dem bis dato besten (und längsten) Stück „Forgotten Hero“ zu benennen. Das erste Konzert konnte kommen…
Unter zwei, mit Gaffa-Tape verbundenen Pavillons und den FOH hinter der „Bühne“ spielten die „Forgotten Heroes“ vor einem weiten, leeren Platz und einer Hand voll Zuhörern.

Das Hier und Jetzt:

Nach dem, musikalisch gesehen, gelungenen Konzert ging es munter weiter: Im Februar 2006 Stand das erste „richtige“ Konzert mit Bühne, Effektbeleuchtung und allem was dazu gehört an. Vor ca. 350 feiernden Zuschauern rockten die Heroes zusammen mit Bad Taste und den Headlinern Elfte Gebot das Jugendzentrum in Dortmund Scharnhorst. Hier entstand auch die berüchtigte und unter Fans begehrte Live-CD.
Im Juli 06 entstanden die ersten Studioaufnahmen in den heiligen Hallen der Schule für Tontechnik in Wuppertal