leerbl-anim.gif
341Seit 25.11.2002 aktualisiert 20.02.2007319 Besucher seit 01.08.2019 Hilfe-Popup bandliste.de/b/341 Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

Dr. Ring-Ding

Reggae, Ska

Deutschland 48 Münster

at20x geklickt

Demosong: MySpace
 

Dr. Ring-Ding alias Richie Senior wurde 1970 in Münster/Westfalen in einen multikulturellen und musikalischen Haushalt hineingeboren.

Angefangen mit Singen im Familienkreis und dem Erlernen der Blockflöte ging es dann schnell über zu interessanteren Instrumenten wie der Trompete und später der Posaune. Von 1987 an spielte er im Bläsersatz der legendären El Bosso & die Ping Pongs, die zu den bekanntesten Ska-Bands Deutschlands zählte und die einzige deutschsprachige ihrer Zeit war, und entdeckte so nebenbei seine Liebe zur Musik Jamaikas.

Weihnachten 1992 gründete Richie seine eigene Band Dr. Ring-Ding & the Senior Allstars, die in den fast 10 Jahren ihres Bestehens fünf Alben, zahlreiche Singles und zwei Alben als Backingband für Doreen Shaffer (JA) und Lord Tanamo (JA) veröffentlicht und sich so weltweit einen Namen gemacht hat. Dr. Ring-Ding ist ein gerngesehener Performer, Studiomusiker, Arrangeur und Produzent in so verschiedenen Stilen wie Swing, Rhythm & Blues, Chanson, Hip Hop, Rumba-Soukouss und Punk, aber vor allem natürlich im Reggae, Dancehall und Ska.
Seine Zusammenarbeit mit dem Reggae-Produzenten HP Setter ist unter anderem auf dem Dub-Soloalbum Big T‘ings und dem Sampler Riddim In Exile dokumentiert, und seine Zusammenarbeit mit der Rock-Crossover-Band H-Blockx bescherte ihm mit dem Song Ring Of Fire einen Hit, der es im Sommer 2000 bis auf Platz #13 der deutschen Media-Control Charts schaffte. Es folgten weitere Kollaborationen mit den H-Blockx, unter anderem der Titeltrack des Albums Get In The Ring (2002), den Boxweltmeister Sven Ottke zu seiner Einmarschhymne wählte.

Spektakuläre Beiträge zu Single-Selections nationaler und internationaler Produzenten gab es ebenfalls: Doctor‘s Darling (Germaica Records) brachte Ende 2002 eine Top-20-Platzierung in den German Black Music Charts, das deutschsprachige Vom Vatter (ebenfalls Germaica Records) fand sich schnell auf zahlreichen internationalen Reggae-Compilations wieder.