leerbl-anim.gif
3076Seit 01.04.2004 aktualisiert 26.11.2006268 Besucher seit 30.07.2019 Hilfe-Popup bandliste.de/b/3076 Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

Debauchery

Death Metal

Deutschland 70 Stuttgart

at15x geklickt

Demosong: MP3
 

Die noch recht junge Death Metal Band DEBAUCHERY aus Stuttgart konnte sich trotz des kurzen Bestehens bereits einen sehr guten Namen erarbeiten. Hervorgegangen aus dem Projekt des Sängers Thomas, scherte dieser schnell namhafte Musiker aus der Umgebung um sich, um die Band Debauchery aus der Taufe zu heben. Ihr grooviger Death Metal konnte schnell seine Anhänger finden und die erste CD “Kill Maim Burn” machte schnell die Runde. So konnte die Band bereits vor der CD Veröffentlichung auf Europa-Tournee mit HATE PLOW (Allstar Death Metal Band mit Mitgliedern von CANNIBAL CORPSE, SUFFOCATION und MALEVOLENT CREATION), ROTTEN SOUND und ILLDISPOSED gehen. Diese Tour führte DEBAUCHERY durch Deutschland, Österreich, Benelux, Italien, Tschechien und noch weitere Länder, wo die Band durch gute Merchandise Verkäufe überraschen konnte. Nach Veröffentlichung des Debut Albums bot sich ihnen die Möglichkeit Mystic Circle bei diversen Wochenend Shows in Deutschland zu supporten. Im November 2003 verwüsteten DEBAUCHERY zusammen mit den legendären NAPALM DEATH einige Clubs in Deutschland. Anschliessend an diese Deutschland-Tour spielten sie für den zweiten Teil der Reunion-Tour von SABBAT (UK) an deren Seite. Für das Jahr 2004 sind bereits mehrere Konzerte und Festivalauftritte geplant, unter anderem eine Wochenend Headliner Tour mit SCORNAGE und DEAD EMOTIONS. Der Sound von Debauchery ist einfach zu beschreiben: Grooviger Death Metal mit extrem tiefem Gesang, wie man alles sonst nur aus den Staaten zu hören bekommt. Diesen internationalen Standard halten DEBAUCHERY nicht nur mit ihrer Musik, bzw. mit ihrem Auftreten, sondern auch auch ihrem ungebändigten Willen, auf der Bühne zu stehen und sich dort professionell zu präsentieren! DEBAUCHERY begaben sich im Januar 2004 ins Studio um den “KILL MAIM BURN”-Nachfolger “RAGE OF THE BLOODBEAST” einzutrümmern. Es ist wohl noch einiges zu erwarten.