leerbl-anim.gif
3820Seit 27.06.2004 aktualisiert 26.03.2006803 Besucher seit 02.01.2015 Hilfe-Popup 3820.bandliste.de (Bearbeiten) Hilfe-Popup Rechte: (noch niemand)DeadContent

Aluminium

Deutschrock

Deutschland 10 Berlin

at17x geklickt

 

Alles begann im Jahre 1989. Zwei junge Musiker (Steini & Hanne) trafen sich in Hannes legendärer Party-Wohnung am Kotti, um 1-2 Kisten Bier (Kindl Pils) zu leeren und zu schauen, ob Hannes neue Gitarre wirklich so viel Krach machen kann wie er immer behauptete.
Im Rahmen dieser 2-Mann-Session entstanden nicht nur die ersten typischen Aluminium-Songs (Alkand, Liebeslied, Aluminium), sondern auch der einzigartige und überaus einprägsame Name der Band, Aluminium.



Nach diesem schöpferischen Kraftakt wurde es lange Jahre still um Aluminium. Die Mauer fiel und der Aufbau eines vereinten und freien Berlin kostete die beiden zu viel Kraft als dass sie sich um ihr musikalisches Projekt weiter hätten kümmern können. Die Jahre vergingen und das Projekt geriet in Vergessenheit...wurde Legende.



Erst im neuen Jahrtausend begab es sich (angeregt durch das musikalische Engagement einer befreundeten jungen Punk-Band - diE pHils), dass die beiden mittlerweile nicht mehr ganz so jungen Musiker sich entschlossen, einen revolutionären Schritt zu tun – sie wollten das legendäre Projekt Aluminium wieder auferstehen lassen und es zu neuer Blüte treiben. Man mietete sich im Musikbunker einen Raum und begann zu rocken – Aluminium war wieder geboren.



Nachdem einige hervorragende Musiker mehr oder weniger lange Gastspiele bei Aluminium gaben (Grüße an Pätzy, Karsten und Victor), hat sich nun eine Mischung aus Musikern gefunden, die ihres gleichen sucht. Seit Herbst 2001 spielt Basti B. das Schlagzeug und seit dem Frühjahr 2003 zupft Olli den Bass bei Aluminium. Als Dauer-Aushilfe an der Leadgitarre haben wir 9-Finger-Phil gewinnen können.

Begleitet wurde die Band seit ihrer Reunion immer wieder von Konzerten der Extraklasse. Ob in Neuköllner Kneipen (Motto: „Rettet die Neuköllner Eckkneipe“), Szene-Clubs in Friedrichshain (Café Come Back), Institutionen der Berliner Live-Musik-Szene (Wild at heart), dem Affenclub in Kleinmachnow oder Stadtfesten in Sachsen-Anhalt (Burg)... überall war es das gleiche; Aluminium rockt und die Menge tobt. Nicht zuletzt Dank der überaus treuen Fans hatten wir immer und überall ein Heimspiel; wir danken und hoffen, das bleibt auch in Zukunft so.